Jung bleiben – langsamer Altern

Jung bleiben – langsamer Altern

Mit dem Wundermittel Bewegung das biologische Alter senken!

Bereits ab dem 30. Lebensjahr geht’s bergab.

Altern ist ein natürlicher Prozess, die Haare werden grau, die Haut wird faltig, der Körper und auch das Gehirn weniger leistungsfähig und belastbar. Unser Körper altert, das lässt sich leider nicht vermeiden (noch nicht).
Das WIE können wir aber sehr wohl selbst beeinflussen!
So können wir “biologisch” um Jahre jünger bleiben, als wir es tatsächlich sind und sogar mit 50, 60 Jahren die Leistungsfähigkeit eines 30-40 Jährigen haben.

Und ja es gibt sie die Menschen mit „guten Genen“ die länger leben und später altern. Die nicht viel zu ihrem gesundheitlichen Zustand beitragen und trotzdem ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter behalten.
Der Einfluss der Gene ist dabei allerdings eher gering, man spricht in der Altersforschung von etwa 30-40 %. Ein viel größerer Teil (nämlich 60-70 %) wird durch unsere Lebensweise, durch Ernährung, unser Bewegungsverhalten, durch Umwelteinflüsse, Stress, mentale Einstellung z.B. zum Alter, soziale Kontakte u.v.m. beeinflusst. Das bedeutet, dass wir vieles selbst in der Hand haben.

Die Frage die sich jeder irgendwann stellen sollte ist, wie will ich älter werden?

Dabei geht es gar nicht darum dem Leben unbedingt mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren einfach mehr Leben. D.h. gesunde Jahre, Jahre in denen ich mein Leben selbstbestimmt und aktiv genießen kann.

5 Tipps um möglichst lange jung und vital zu bleiben!

..was wäre wenn es etwas gäbe, ein Wundermittel das dir hilft deine Gesundheit zu verbessern, dein Immunsystem zu stärken, dich jung und vital hält und das ganz ohne Nebenwirkungen?

Bewegung ist so ein Wundermittel! Durch Bewegung kann das biologische Alter reduziert, die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit erhalten, der Alterungsprozess gebremst oder sogar rückgängig gemacht werden.

Deshalb komm in Bewegung! Durch Inaktivität und Bewegungsarmut vermindert sich nicht nur die Leistungsfähigkeit vieler Organe und Strukturen im Körper wir verlieren mit den Jahren auch unsere funktionelle Bewegungsfähigkeit! ..wir verlernen Bewegung und beginnen uns steif und ungeschickt zu bewegen.

Unser Körper ist keine Maschine die sich durch Belastung abnützt, unser Körper passt sich an, ganz nach dem Motto, ...was genutzt wird entwickelt sich, was ungenützt wird, wird abgebaut und verkümmert!

Tipp 1 – Muskulatur erhalten!

Bereits ab dem 30. Lebensjahr verlieren wir, bei einer inaktiven Lebensweise, pro Jahr ca. 1 % Muskelmasse. Dadurch fährt nicht nur der Stoffwechsel herunter, auch Knochen und Gelenke werden weniger belastbar. Ein damit verbundener Verlust an Haltungskontrolle kann in weiterer Folge sogar zu erhöhter Sturzhäufigkeit und zum Verlust der Selbständigkeit führen.

Viele glauben, dass dies eine unaufhaltbare Tatsache des Alters ist. Weit gefehlt, sogar der Aufbau von Muskelmasse im Alter von über 90 Jahren ist möglich. (vgl. Fiatarone et at.)

Unsere Muskeln sind ein wahres Wunder und mehr als bloße Zugmaschinen. Ihre Botenstoffe stärken das Herz, senken den Blutdruck, bringen den Stoffwechsel in Schwung und helfen bei Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes).
Sie lassen Fettdepots schmelzen, stimulieren Knochen (Schutz vor Osteoporose), Sehnen und Bänder, schützen unsere Gelenke und wirken auf unser Immunsystem. Und ganz nebenbei führt Krafttraining, nicht nur zu einem fitteren, sondern auch strafferen Körper.
Übrigens, bereits 1 kg Muskelmasse mehr verbraucht ca. 100 kcal zusätzlich in 24 h! (Erhöhter Grundumsatz)

Also fordere deine Muskeln regelmäßig heraus und absolviere, mindestens 2x/ Woche, ein Kräftigungsprogramm für die größeren Muskelgruppen.

Tipp 2 – Herz- Kreislaufsystem regelmäßig aktivieren!

Ebenso die Ausdauerleistungsfähigkeit nimmt ab dem 30 Lebensjahr ab. Auch der Herzmuskel muss regelmäßig gefordert werden um funktionsfähig zu bleiben.

Durch regelmäßige Belastung des Herz-/ Kreislaufsystems arbeitet das Herz ökonomischer und das führt zu einer Entlastung deines Herzen. So schlägt ein gut trainiertes Herz etwa 50-60x in der Minute, ein untrainiertes bis zu 80 Schläge in der Minute, das sind 20 Schläge pro Minute mehr, daß das Herz zu leisten hat!

Auch die Atemökonomie wird durch Herz-/ Kreislauftraining verbessert, erhöhter Blutdruck reduziert und sogar das Immunsystem aktiviert. Es wirkt sich positiv auf die Psyche aus, hilft gegen Depressionen und ist ein gutes Mittle gegen Stress..

Die gute Nachricht, schon kleine Bewegungsinputs, z.B. täglich 10 – 20 min flottes Gehen oder Stiegen steigen, bringen unser Herz-/ Kreislaufsystem in Schwung und haben eine positive Wirkung auf unseren Stoffwechsel

Tipp 3 – Mobilität & Beweglichkeit erhalten!

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass es zunehmend schwieriger wird Dinge vom Boden aufzuheben, auch Schuhe bzw. Socken anzuziehen kann oft zum echten Problem werden.

Wie jung und vital eine Person nach außen hin wirkt, verbinden wir häufig mit der Fähigkeit sich „geschmeidig“ zu bewegen. Diese Fähigkeit geht aber im Alter leider häufig verloren. Wir werden immer steifer und unbeweglicher.

Einerseits, weil wir uns im Alltag zu wenig bzw. zu einseitig bewegen und weil die Elastizität des Bindegewebes im Alter einfach nachlässt.

Bist du eigentlich noch in der Lage am Boden zu sitzen? ..bzw. wieder ohne Zuhilfenahme deiner Hände wieder aufzustehen?

Laut einer brasilianischen Studie kann dieser sogenannte „Sitting-Rising-Test“ sogar eine Aussage darüber treffen wie hoch die eigene Lebenserwartung ist.

Auch hier gilt „use it or lose it“ …wenn du deinen vollen Bewegungsumfang in den Gelenken nicht regelmäßig nutzt und deine Bindegewebe nicht regelmäßig auf Zug bringst wirst du steif und unbeweglich.

D.h. mobilisiere regelmäßig deine Gelenke, vergrößere deinen aktiven Bewegungsumfang, erhalte deine Flexibilität und reduziere Bewegungseinschränkungen. Baue Beweglichkeitsübungen einfach in deinen Alltag ein. Aja und setze dich öfter mal wieder auf den Boden!

Tipp 4 – Das Gehirn trainieren – Bewegung ist Dünger fürs Gehirn!

Die Schlechte Nachricht auch unser Gehirn schrumpft ab etwa dem 30. Lebensjahr, ca. 1000 Zellen pro Tag.

Bewegung ist dabei ein wissenschaftlich anerkanntes Mittel um die Funktionsfähigkeit des Gehirns zu fördern und möglichst lange zu erhalten.

Sportlich aktive Menschen zeigen im Alter, im Vergleich zu inaktiven Zeitgenossen, einen geringeren Volumenverlust des Gehirns. Regelmäßiges Training vergrößert sogar den Hippocampus – die Region im Gehirn, die an allen wesentlichen Denkprozessen beteiligt ist.
Damit sinkt das Risiko im Alter an Demenz zu erkranken und hilft die kognitive Leistungsfähigkeit und das Langzeitgedächtnis zu erhalten bzw. sogar zu verbessern.

Bewegung ist einfach Dünger für unser Gehirn und alles was gut für unser Herz- Kreislaufsystem ist, ist auch gut fürs Gehirn.

Schon leichte Ausdauerbelastungen führen zu einer besseren Versorgung des Gehirns und einer Vergrößerung bestimmter Gehirnbereiche.
Darüber hinaus wirken auch komplexe Bewegungsformen z.B. Tanzen, Jonglieren usw. besonders anregend auf unser Gehirn. Dabei gilt, je komplexer die Bewegungen, desto komplexer die synaptischen Verbindungen im Gehirn. Und auch wenn diese Schaltkreise durch Bewegung entstehen, können diese für Denkprozesse genutzt werden.“ (vgl. RATY, 2009).

Tipp 5 – Bewegungsvielfalt und Geschicklichkeit erhalten!

Bewegungsfunktion ist nichts, was wir gewinnen, es ist etwas, was wir verlieren. 90% unserer funktionellen Bewegungsfähigkeiten verlieren wir im Laufe der Jahre. Was überbleibt ist ein Bewegungsmuster gekennzeichnet mit wenig Bewegungsdynamik, Geschmeidigkeit und kleinem Bewegungsumfang. (Bsp. typischer steifer Gang mit kleinen Schritten wenig Dynamik)

Dass wir Bewegungen ausführen können haben wir unserem Zentralen Nervensystem zu verdanken. Dort werden Informationen aufgenommen, verarbeitet und in Bewegung umgesetzte.

Das Problem, wir nutzen im Alltag nur kaum unseren vollen Bewegungsumfang und –möglichkeiten aus. Wir verlernen Bewegung! Vieles was wir uns im Kindesalter angeeignet haben geht einfach verloren, weil wir es nicht tun, weil wir es einfach vergessen haben. Dabei ist es so leicht wieder mehr Bewegungsvielfalt in den Alltag zu bringen.

Verlasse einfach wieder öfters deine Bewegungskomfortzone, fordere dich heraus, lerne etwas Neues, balanciere, bewege dich auch mal rückwärts, experimentiere!
Fang wieder an zu spielen! …und behalte dein inneres (Bewegungs-) Kind …Beweg dich jung!

Also los, komm in Bewegung und werde vital für all das was du noch vor hast in deinem Leben!

..wenn du dabei noch etwas Unterstützung brauchst, dann vereinbare gerne ein kostenloses Erstgespräch!

Mein Name ist Claudia Golbik-Ruffer ich bin Sportwissenschaftlerin, medizinische Trainingstherapeutin, Vitalmacherin und Bewegungsmensch aus Leidenschaft.
Über mich

Wenn du eine Umsetzungsstrategie willst,  wissen willst wo du gerade stehst und wie du die Inhalte möglichst leicht in deinen Alltag integrieren kannst,  ..dann hab ich hier was für dich!

Die “Beweg dich Jung Formel”, ..deine persönliche Pflegeanleitung für mehr Vitalität und Lebensfreude bis ins hohe Alter!

(Gesunde) Vorsätze in die Tat umsetzen – 10 Tipps für deinen Erfolg!

(Gesunde) Vorsätze in die Tat umsetzen – 10 Tipps für deinen Erfolg!

Mache das kommende Jahr zu deinem Jahr!

Du willst endlich wieder mehr Bewegung machen, körperlich und geistig vital werden, dich gesünder Ernähren und mit voller Kraft und Energie in das neue Jahr starten?

..das ist eine gute Entscheidung und gerade der Jahreswechsel bietet sich an, um neu durchzustarten, um neue Gewohnheiten ins Leben zu integrieren und um weniger günstige wegzulassen.

Wenn da nicht der innere Schweinehund wäre!

Und er mit List und Tücke Ausreden findet, warum heute nicht der richtige Tag ist, der Mond schlecht steht, oder zufällig wieder etwas dazwischen kommt.
Ganz schnell ist da die anfängliche Motivation auch schon wieder entschwunden und der Vorsatz Geschichte mit all den negativen Gedanken und Selbstvorwürfen, es wieder einmal nicht geschafft zu haben.

Und das passiert häufiger als man denkt! Lt. einer Studie der Edith Cowan University (Australien) haben 2 von 3 Personen ihre Vorsätze bis spätestens 31.1 wieder aufgegeben (Quelle: studyfinds.com). Dabei geht es nicht um fehlende Selbstdisziplin oder mangelnde Willenskraft, sondern meist nur um die falsche Herangehensweise.

Wir nehmen uns oft einfach zu viel vor!

Gewicht reduzieren, auf Zucker verzichten, mehr Bewegung machen, weniger Zeit vorm Fernseher verbringen, meditieren, einfach mal schnell den ganzen Lebensstil ändern? Das ich lobenswert, wird aber nicht funktionieren. Man kämpft an so vielen Fronten gleichzeitig, dass schon ein kleiner Windhauch,  etwas Alltagsstress, Krankheit, eine entlaufene Katze, was auch immer, das ganze Vorhaben zum Kippen bringt.

D.h. du darfst deinen inneren Schweinehund mit List und Tücke, ganz behutsam, an neue Verhaltensweisen gewöhnen!

Lt. Bas Verplanken, einem Professor für Sozialpsychologie an der Universität von Bath in England, werden zwischen 30 und 50 Prozent unseres täglichen Handelns durch Gewohnheiten bestimmt (Quelle: zeit.de). Gewohnheiten sind wichtig, sie helfen uns und unserem Gehirn viele alltägliche Dinge automatisch zu tun ohne ständig daran denken zu müssen, oder sich ständig neu motivieren zu müssen, das schafft Kapazität für Anderes.

Und ja, neue Gewohnheiten zu implementieren fordert, gerade zu Beginn, einiges an Energie, Selbstdisziplin, Zeit und Duchhaltevermögen, stimmt! Mit der Zeit wird es aber leichter, bis es dann zum Selbstläufer wird! ..und es lohnt sich! ..denn gute Gewohnheiten sind der Schlüssel für ein glückliches, zufriedenes Leben!

10 Tipps wie du es schaffst neue gesunde Gewohnheiten in dein Leben zu integrieren.

Vorbereitung und Planung

Neujahresvorsätze scheitern oft daran, weil sie sehr spontan getroffen werden. ..ohne lange Auseinandersetzung oder Planung!

Wenn du eine alte Gewohnheit ablegen und neue entstehen lassen willst, solltest du genau wissen, was du willst bzw. nicht mehr willst, warum du es willst und wie du es tust.
Sorge dafür, dass du Rahmenbedingungen schaffst und momentan genug Ressourcen hast, damit du deine neuen Vorhaben auch möglichst leicht und erfolgreich umsetzen kannst.

Wenn du gerade in einer stressigen Phase bist und dich das Leben maximal fordert wird es besonders schwierig.

Was willst du erreichen – setze dir klare Ziele

Unser Gehirn braucht klare Ansagen d.h. formuliere ein klares Ziel, „ich will künftig mehr Bewegung machen,“, ist zu wenig. Was willst du genau erreichen, definiere Meilensteine und Zwischenschritte, in welcher Zeitspanne willst du es erreichen,  d.h. mache es so konkret wie möglich.

Nutze deine innere Vorstellungskraft! Sehe dich in der Zukunft wie du dein Ziel bereits erreicht hast,  ..wie du dich dabei fühlst, kreiere einen inneren Film von deinem neuen Wunschzustand der dich zum Lächeln bringt. Und spiel ihn immer wieder vor deinem geistigen Auge ab.

Je klarer und wünschenswerter du dein Ziel, deinen Wunschzustand für dich definierst und vor Augen hast, desto wahrscheinlicher wirst du ihn auch erreichen.

Finde dein starkes WARUM

Finde neben einem rationalen WARUM (z.B. weil es gesund ist), auch ein emotionales WARUM, z.B. weil du auch im höheren Alter noch selbstbestimmt und vital dein Leben genießen willst, deinen Hobbies nachgehen oder mit den Enkelkindern spielen willst!

Mache eine +/- Liste, ..was bringt es dir die Veränderung durchzuziehen, bzw. was kostet es dich künftig nichts zu verändern und dein aktuelles Verhalten beizubehalten?

Nimm dir nicht zu viel auf einmal vor

Wenn du versuchst plötzlich dein ganzes Leben zu ändern, dann wird sich dein innerer Schweinehund bestimmt ganz schnell melden und dich mit Ausreden und verschiedenen Tricks an der Umsetzung hindern. Das ist nicht böse gemeint, er will dich nur vor Überforderung schützen.

D.h. setze Prioritäten, nimm dir nur eine Sache vor, mache sie möglichst klein, je kleiner desto weniger Willenskraft wird es dich kosten sie umzusetzen.

..du willst dich endlich mehr bewegen?  – dann fang an mehr Bewegung in deinen Alltag zu integrieren, nimm dir z.B. vor jeden Tag 10 min spazieren zu gehen, nutze jede Stiege als Bewegungschance oder starte täglich mit ein paar Kniebeugen in den Tag.
Wenn du nach einiger Zeit mehr willst, gut dann erweitere langsam deine Aktivitäten.

Fähigkeiten, Interessen und Vorlieben

Je besser dein neues Verhalten zu dir, deinen Interessen und deinen Vorlieben passen, desto leichter wird es!

Wenn du nämlich einen massiven inneren Wiederstand bei einer Sache empfindest, dann wird es richtig anstrengend. Dann brauchst du so viel Willenskraft es durchzuziehen, dass du bei der ersten Schwierigkeit wieder aufgeben wirst, versprochen!
Wenn du z.B. absolut kein Morgenmensch bist, macht es auch wenig Sinn sich vorzunehmen morgens joggen zu gehen.
Und achte drauf, dass deine neue Gewohnheit zu deinen momentanen Fähigkeiten passt damit du dich nicht überforderst! Wenn dich Laufen momentan noch zu viel Überwindung kostet, dann starte kleiner z.B. mit einem täglichen Spaziergang oder mit einem Wechsel aus Gehen und Laufen.
D.h. suche dir möglichst Dinge die du gern machst, die deinen Vorlieben entsprechen und die dir möglichst wenig Überwindung kosten.

Entwickle neue Gewohnheiten

Mache aus deinem Vorhaben eine neue Gewohnheit, d.h. starte mit einer kleinen Veränderung, mache sie klein damit sie dich nicht überfordert (z.B. täglich ein paar Kniebeugen). Finde einen Auslöser, der dich an dein neues Verhalten erinnert (z.B. gleich nach dem Zähneputzen) und und wiederhole es.

Dadurch entstehen in deinem Gehirn neue Netzwerke, neue Wege, die durch die Wiederholung zu Autobahnen werden und so neue Gewohnheiten bilden.

Geduld – Geduld – Geduld

Wie lange es dauert bis etwas zu einer Gewohnheit wird, kommt auf die Art der Gewohnheit an. Das European Journal of Social Psychologe hat 2009 eine Studie veröffentlicht, die besagt, dass es zwischen 18 und 254 Tagen dauert, bis eine Person eine neue Gewohnheit etabliert hat. Das bedeutet je komplexer eine Gewohnheit ist, desto länger dauert es sie zu etablieren.

Z.B. täglich ein Glas Wasser trinken dauerte lt. dieser Studie ca. 20 Tage, kleine Ernährungsumstellung ca. 40 Tage, Laufen ca. 50 Tage!

Aber überfordere dich auch da nicht! Nimm dir vor ein neues Verhalten für einen bestimmten (Versuchs-) Zeitraum von z.B. 30 Tagen durchzuziehen. Danach überprüfe wie es dir damit gegangen ist und entscheide, ob du es beibehalten willst, es etwas abänderst oder ob du ganz drauf verzichten willst, weil es momentan einfach nicht passt für dich, für dein Leben. Akzeptiere es, ohne dich dafür zu verurteilen!

Suche dir Unterstützung

Hol dir Unterstützung, erzähle möglichst vielen Menschen von deinem Vorhaben, schließe dich einer Gruppe an, finde Gleichgesinnte, Sparringspartner und verabrede dich, damit ihr gemeinsam an eurem Wunschziel arbeiten könnt. Gemeinsam geht es einfach viel leichter!

Schaffe Strukturen, die dich bei deinem Vorhaben unterstützen. Das hilft auch Motivationstiefs zu überbrücken.

Wenn’s mal nicht so läuft

Kommt dir wieder mal dein Leben oder eine Ausrede dazwischen (Wetter, Zeit, Mondphase, …)  – dann finde eine Sparversion deiner neuen Gewohnheit und lasse sie auf keinen Fall entfallen.

Versuche deinen inneren Schweinehund mit Kompromissen zu überzeugen, z.B. 5 Kniebeugen statt ein langes Kräftigungsprogramm, 10 min in der Mittagspause Spazierengehen statt deinem morgendlichen Lauftraining.

Vermeide gerade zu Beginn Situationen die dich verleiten!  ..beobachte dich achtsam!
Kaufe z.B. keine Süßigkeiten, wenn du auf Zucker verzichten willst.

Starte in einer Phase wo du auch genug Kapazität hast. In stressigen Phasen wird es besonders schwierig neue Gewohnheiten beizubehalten. Zu Beginn kosten Veränderungen einfach etwas mehr Zeit aber es wird leichter, Schritt für Schritt!

Feiere dich – belohn dich

Schenke dir Anerkennung für deine Erfolge, seien sie auch noch so klein. Mach dir bewusst was du alles erreicht hast, schreib es auf, belohne dich dafür und feiere deine Erfolge!

Unser Gehirn liebt das. Dabei wird das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert und Glückshormone ausgeschüttet. Das führt dazu, dass unser Gehirn mehr davon will und unsere Motivation ansteigen lässt!
Also los, mach das kommende Jahr zu deinem Jahr, komm in Bewegung, verlasse deine Komfortzone, fordere dich heraus (..ohne dich zu überfordern!), genieße den Weg und feire deine Erfolge!
Du dann kannst alles tun, alles sein und alles schaffen was du dir vorgenommen hast!
Du kannst mehr als du denkst!

Wenn du etwas Unterstützung brauchst um neue, gesunde Vorsätze in dein Leben zu integrieren, dann hab ich da was für dich!

Mach das kommende Jahr zu deinem Jahr, mit dem “Vitalkalender 2023!”

  • Monat für Monat deine Vitalität steigern, für all das was du so vor hast in deinem Leben!
  • Monat für Monat wertvolle Vitaltipps, Vitalhacks, Bewegungsanregungen, Pläne, Videos, Rezepte u.v.m. erhalten!

..für mehr Vitalität und Lebensfreude bis ins hohe Alter!

“Club Vitalschmiede” Kleingruppentraining

“Club Vitalschmiede” Kleingruppentraining

Nutze die Motivation der Gruppe und die Qualität eines 1:3, 1:4 Trainings und lass uns gemeinsam dein körperliches und geistiges Potential entwickeln!

Du willst deine Vitalität steigern und willst nicht in der großen Gruppe trainieren?
Du willst ein funktionelles Training, dass mehr auf deine individuellen Bedürfnisse eingeht, dir hilft deine Einschränkungen zu reduzieren um dein körperliches Potential optimal zu entwickeln?
Oder du willst gerade jetzt mit 3-4 Personen eine eigene Gruppe, zu einem speziellen Termin und speziellem Inhalt?

Wo findet das Training statt? 

..im Bewegungsraum der Vitalschmiede in Bad Vöslau, ein Mikrostudio speziell ausgestattet für funktionelles Training (Zugapparat, Slings, Hantel, Langhantel, Kettlebells, Sprossenwand, Slackboard u.v.m.)

Angebote:
Powervital, Powermädels, Rückenvital, Seniorvital, …!

Verein „Club Vitalschmiede“ der Verein für mehr Vitalität & Lebensfreude!
ZVR 1825123461
2540 Bad Vöslau

Lasse uns gemeinsam dein Potential entfalten!

Wer rastet der rostet!

Wer rastet der rostet!

“Wer rastet der rostet” ..und das ist leider wahr! 

Egal ob du den ganzen Tag sitzt oder dich bewegst, dein Körper passt sich an. Unser Problem, wir bewegen uns zu wenig, oder zu einseitig und sitzen zu viel.
Das führt auf lange Sicht unweigerlich zu körperlichen Einschränkungen, Abbau, verminderter Belastbarkeit oder sogar Dysfunktion.
Unser Körper aber auch unser Gehirn braucht einfach ein Mindestmaß an Bewegung um leistungsfähig und vital bis ins höhere Alter zu bleiben.

Bewegungsmangel wirkt!
Körperhaltungen, die über längere Zeit statisch gehalten werden müssen, wie z.B. langes Sitzen, bringen unseren Bewegungsapparat aus dem Gleichgewicht.
Der Kopf und die Schultern wandern nach vorne, die Brustwirbelsäule und die  Hüfte werden gebeugt und voila wir haben die typische Bürohaltung die auf längere Sicht zu Unterversorgung von Gelenken, zu eingeschränkter Beweglichkeit, zu Verspannungen oder zu Problemen im Bereich der Wirbelsäule führt.   

Das Herz- Kreislaufsystem und der Stoffwechsel laufen auf Sparflamme und zugeführte Kalorien werden in den Fettspeichern abgelegt. Aber nicht nur das,  auch unsere Muskulatur wird vom Nichtgebrauch abgebaut, was wiederum zu einem reduzierten Energieumsatz führt und die Speicherung überschüssiger Kalorien weiter ansteigen lässt und sogar zu Stoffwechselerkrankungen führen kann. 

Der Abbau von Muskulatur führt auch dazu, dass die Gelenke, die Wirbelsäule, der ganze Körper weniger geschützt und stabilisiert wird. Zusätzlich zum Nichtgebrauch kommt dann noch der altersbedingte Muskelabbau (Sarkopenie) dazu was, gerade im fortgeschrittenen Alter, oft zum Problem wird und nicht nur die allgemeine Leistungsfähigkeit reduziert sondern auch das Sturzrisiko massiv erhöht.

Bewegung ist Dünger fürs Gehirn!
Bewegungsmangel schadet aber nicht nur dem Körper sondern auch unserem Gehirn. Auch unser Gehirn braucht Bewegung, braucht Sauerstoff und einen gut funktionierenden Stoffwechsel um optimal versorgt zu werden. Bewegung ist Dünger fürs Gehirn,  neben einer gesteigerten Versorgung werden durch Bewegung viele Gehirnbereiche aktiviert und es entstehen, gerade durch neue Bewegungsmuster, viele neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen. Unser Gehirn wird leistungsfähiger und bleibt länger jung und funktionstüchtig.

Bewegung wirkt!
Dazu muss man nicht gleich einen Marathon laufen oder ein zweistündiges Sportprogramm absolvieren, es reichen schon kleine Bewegungsinputs die in den Alltag integriert werden können, z.B.  mehrmals täglich kleine Bewegungspausen, strecken, dehnen und die Gelenke etwas durchbewegen und mobilisieren, 2x / Woche ein paar Kräftigungsübungen für Beine, Gesäß, Oberkörper und zur Stabilisation. Aktiviere mehrmals täglich dein Gehirn mit kleinen koordinativ herausfordernden Übungen (z.B. jonglieren mit Bällen oder Tüchern, Tanzen, …),  aktiviere deinen Kreislauf z.B. mit kurzen Spaziergängen oder Stiegenchallanges, (..einfach ein paar mal Stiegen hinauf und hinunter, bis der Puls und die Atmung etwas schneller werden), geh möglichst viel zu Fuß, benutze die Stiegen statt den Aufzug, nutze jede Möglichkeit in Bewegung zu kommen!    

Bereits 10-20 min tägliches spazieren gehen oder walken führen nachweislich zu einer verbesserten Gehirnfunktion und helfen dir dein Gehirn, dein Herz- Kreislaufsystem, deinen Bewegungsapparat jung und vital zu halten. 

Und denk dran wir haben einen Bewegungsapparat und keinen Sitzapparat. Alle Strukturen im Körper brauchen Bewegung um optimal zu funktionieren und möglichst lange jung und vital zu bleiben.   

Wenn du wieder vital fürs Leben werden willst und professionelle Unterstützung bei der Umsetzung oder bei der Motivation brauchst, jemanden der dich begleitet und dir eine Pflegeanleitung für deinen Körper gibt, dann lass uns das gemeinsam dein körperliches und geistiges Potential entfalten!   

Mein Name ist Claudia Golbik-Ruffer ich bin Sportwissenschaftlerin, medizinische Trainingstherapeutin, Vitalmacherin und Bewegungsmensch aus Leidenschaft. Über mich   

Erlebe das Wundermittel Bewegung!   

Wenn du an weiteren Inhalte interessiert bist, dann melde dich gerne für die Vitaltipps an! 

Beweg dich jung!

Beweg dich jung!

Beweg dich jung! Erlebe das Wundermittel Bewegung!
..hast du die Vitalität die du für dein Leben brauchst? ..für deine Hobbies, Reisen, Kinder/ Enkelkinder? ..oder hast du das Gefühl, Dinge die du immer gerne getan hast, aufgeben zu müssen, weil dein Körper nicht mehr richtig mitspielt?
Bewegungung fällt dir immer schwerer, es geht nicht mehr so leicht wie früher (z.B. Socken anziehen, Dinge vom Boden aufheben, …), du verspürst immer öfter Schmerzen (Rücken, Knie,..), du bewegst dich zunehmend steif und unsicher und die Angst dich zu verletzen nimmt zu?

Dann wird es Zeit für das Wundermittel Bewegung!

Hast du gewusst dass regelmäßige Bewegung einfach notwendig ist um unseren Bewegungsapparat, unser Herz- Kreislaufsystem aber auch unser Gehirn leistungsfähig und jung hält und sogar vor Alzheimer und Demenz schützen kann?  ..dass man mit Bewegung auch bereits bestehende gesundheitliche Problem positiv beeinflussen kann (Bluthochdruck, Diabetes, …), ..dass durch Bewegung das Immunsystem aktiviert wird und Bewegung auch das Risiko an Krebs zu erkranken reduzieren kann und dass Bewegung gegen Depressionen hilft, gute Laune macht und einfach unglaublich viel Spaß machen kann.

..und das erfreuliche es ist nie zu spät!
..jeder Körper ist trainierbar bis ins hohe Alter! …wir müssen nur Tun!

..und da die Funktion unsere körperlichen Strukturen beeinflusst, ist es umso wichtiger den Körper auch regelmäßig herauszufordern damit wir möglichst lange fit bleiben und ein bewegtes Leben genießen können.

Wenn du in eine bewegte Zukunft starten möchtest und einen Partner an deiner Seite haben willst, der dich professionell bei der Umsetzung unterstützt, dann vereinbare einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch.

Jetzt kostenlosen Termin vereinbaren!

Lasse uns gemeinsam dein Potential entfalten!